Einzelbegleitung

In Verbindung zu unserem tiefsten Inneren zu sein, zu empfinden, gefühlt zu werden, uns wirklich und lebendig zu fühlen und in

Beziehungen vertrauensvolle Nähe und zu erleben sind essentielle und existentielle Bedürfnisse eines jeden Menschen.

Oft ist diese Verbindung unterbrochen, sei es durch familiensystemische Muster, Schicksale, traumatische Erlebnisse, Beziehungsprobleme, körperliche Themen oder spirituelle Krisen.

Wir werden hineingeboren in eine Familie und damit in ein Familiensystem, das über Generationen seine Werte und Haltungen weitergibt. Als Kind übernehmen wir Beziehungs-muster, Ordnungen und Werthaltungen, die oft nicht einmal verbal geäussert werden.

Aus kindlicher und naturgemäss emotionaler und existenzieller Abhängigkeit heraus tun wir alles, um unsere Zugehörigkeit und die Balance des Systems nicht zu gefährden – oft auf Kosten der eigenen Bedürfnisse und Entwicklung, unter Verlust von Leichtigkeit, Lebensfreude und Vertrauen in die eigene Wahrnehmung.

Traumatische Erlebnisse wie frühe Trennungen von der Mutter, schwierige Geburten, frühe Gewalterlebnisse und ähnliches werden im Körper festgehalten. Es spielt dabei keine Rolle ob das Trauma physiologisch, kognitiv, emotional oder in Bezug auf andere Menschen erlebt wird, es wird unvermeidlich im Körper erlebt und getragen. Die daraus resultierenden Symptome werden oft als Krankheit bezeichnet und Betroffene dadurch stigmatisiert und noch mehr in das Gefühl gedrängt, zu versagen, das Leben nicht meistern zu können.

Wurde früher das Trauma hauptsächlich auf emotionaler und kognitiver Ebene angegangen, wird heute versucht, durch das Aktivieren natürlicher Entladungsreaktionen des Körpers das Gehirn auf neurologischen Weg darüber zu informieren, dass die Gefahr vorbei ist. So wird allmählich die Ausschüttung von Stresshormonen verringert und der Körper gelangt in einen Zustand von Ruhe und Gesundheit. Dieses In-Verbindung-Sein mit sich selbst und mit in einer inneren Geführtheit inspiriert und ermutigt, Lebensmuster zu erkennen, zu würdigen und wandeln zu lassen und sich dem Ursprünglichen, Wesenseigenen zu öffnen. Die dadurch erlebbare Teilhabe an einem grossen Ganzen eröffnet neue Räume des Seins und einen Zugang zu spirituellem Bewusstsein.

 

In einem Raum von Gehaltensein, Langsamkeit und Zartheit erhalten die eingebrachten Themen viel Aufmerksamkeit.

Stärken und Ressourcen werden im Körper aktiviert und verankert. Die lösungsorientierte systemische Aufstellung mit Holzfiguren macht Ungesehenes sichtbar, Ungehörtes hörbar. Dabei werden die Lösungsreaktionen des Körpers gefördert und unterstützt. Da der Prozess auf physiologische Weise angestossen und aus einer inneren Beobachterposition begleitet wird, kann jeder Einzelne seinen eigenen Heilungsprozess selbst beginnen, beobachten und steuern.

Eine Einzelsitzung dauert zwei Stunden und kostet 180,- Sfr.

Gerne in bar, danke!

Wichtig: am Geld soll eine Begleitung nicht scheitern. Der Tarif kann angepasst oder mit einer Gegenleistung verrechnet werden.

Stationen der Aufstellung mit den Holzfiguren werden fotographisch festgehalten und danach per Mail oder Post übermittelt.